Wirkstofföle in Seifen – Ringelblumenöl

Bei dem nahezu geruchlosen Ringelblumenöl oder Calendulaöl (Calendula officinalis) handelt es sich um einen Auszug der Blüten in Sojaöl oder Olivenöl. Als Stabilisierungsmittel wird dem Öl oftmals das Antioxidationsmittel Vitamin E zugesetzt. Das Öl ist allgemein verträglich und hat seine Daseinsberechtigung in einer Vielzahl von Cremes und Salben. Es beruhigt gereizte Haut, wirkt durchblutungsfördernd und entzündungshemmend. Auch bei reifer und Babyhaut hilft es, zu pflegen und zu schützen. Sehr gerne wird das Öl auch bei schlecht heilenden Wunden, Akne und Verletzungen eingesetzt.

Wirkstofföle in Naturseifen

Wenn ihr ein Wirkstofföl zur Seife geben möchtet, sollte es als Überfettungsöl dienen und nach dem Andicken zum Seifenleim gegeben werden. Alternativ könnt ihr es auch in OHP-Seifen anwenden, um die Masse fließfähiger zu machen. Wirkstofföle sind in der Regel empfindlich und zu starke Hitze zerstört die wertvollen Inhaltsstoffe des jeweiligen Öls. Daher sollte bei den Naturseifen auch auf eine Isolierung verzichtet werden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann bestell dir jetzt mein Buch "Seife selber machen" mit vielen Tipps und Tricks, neuen Rezepten, einer kompletten Übersicht der ätherischen Öle und vielem mehr. Das Buch gibt`s hier als E-Book für nur 9,95 Euro. Du kannst es rund um die Uhr herunterladen und sofort loslegen.
Dieser Beitrag wurde unter Grundstoffe und Zusätze abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wirkstofföle in Seifen – Ringelblumenöl

  1. Pingback: Naturseife mit Ringelblumen - der Klassiker | Seife selber machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.