Wirkstofföle in Seifen – Himbeerkernöl

In der Regel wird das Öl aus frischen Himbeerkernen schonend kalt gepresst. Die enthaltenen mehrfach ungesättigten Fettsäuren machen das Öl für die Kosmetik höchst interessant. Durch hautstraffende Eigenschaften gilt es als beliebtes Verjüngungsmittel. Für die Gewinnung von einem Liter Himbeerkernöl sind etwa 10 Kilo der winzig kleinen Himbeerkerne – die einen hohen Nährstoffgehalt besitzen – notwendig. Hohe Anteile ungesättigter Fettsäuren sorgen zusammen mit den sekundären Pflanzenstoffen sowie Vitamin E und A für ein hochwirksames Kosmetik-Öl, dass die Haut straffen, regenerieren und nähren kann.

Wirkstofföle in Naturseifen

Wenn ihr ein Wirkstofföl zur Seife geben möchtet, sollte es als Überfettungsöl dienen und nach dem Andicken zum Seifenleim gegeben werden. Alternativ könnt ihr es auch in OHP-Seifen anwenden, um die Masse fließfähiger zu machen. Wirkstofföle sind in der Regel empfindlich und zu starke Hitze zerstört die wertvollen Inhaltsstoffe des jeweiligen Öls. Daher sollte bei den Naturseifen auch auf eine Isolierung verzichtet werden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann bestell dir jetzt mein Buch "Seife selber machen" mit vielen Tipps und Tricks, neuen Rezepten, einer kompletten Übersicht der ätherischen Öle und vielem mehr. Das Buch gibt`s hier als E-Book für nur 9,95 Euro. Du kannst es rund um die Uhr herunterladen und sofort loslegen.
Dieser Beitrag wurde unter Grundstoffe und Zusätze abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.