Lavendel-Pfefferminzseife mit Traubenkernöl

Traubenkernöl ist ein sehr angenehmes Öl bei fettiger Haut und Pickeln. Es liegt nicht schwer auf und hinterlässt keinen Fettglanz. Auch bei Verhornungsstörungen wird es gerne verwendet. Auch in Seifen kann das Öl hilfreich sein und für Gesichtsseifen oder Haarseifen bei fettiger Haut und Kopfhaut eingesetzt werden. Lavendelöl beruhigt entzündliche Haut und verleiht der Seife zusammen mit dem frischen Pfefferminzöl einen sehr angenehmen Duft. Wer die Seife bei fettiger Haut als Gesichtsseife verwenden möchte, kann auch noch verschiedene Tonerden zugeben, die zusätzlich positive Effekte aufweisen.

Seifenrezept: Lavendel-Pfefferminzseife mit Traubenkernöl

  • 300 g Kokosöl
  • 200 g Palmöl
  • 150 g Olivenöl
  • 80 g Traubenkernöl
  • 1300 g Rapsöl
  • 50 g Sheabutter
  • 70 g Mandelöl
  • 20 g Rizinusöl
  • 135 g NaOH (etwa 10% ÜF)
  • 280 g Wasser
  • Etwa 20 g ätherisches Lavendelöl
  • Etwa 7 g ätherisches Pfefferminzöl
  • 1 TL fein gemahlene Pfefferminzblätter, getrocknet
  • Lavendelblüten zum Aufstreuen

Und so wird die Naturseife hergestellt

Ich gehe davon aus, dass die Arbeitsweise der Seifenherstellung bekannt ist. Wer noch nie Seifen selber gemacht hat, sollte zuerst das E-Book lesen. Bitte hantiert nicht mit NaOH ohne euch vorher gründlich eingelesen zu haben!

  1. Nehmt 1 bis 2 Esslöffel des Olivenöls ab und übergießt die gemahlenen Pfefferminzblätter damit. Die Blätter werden so viel weicher und fühlen sich auf der Haut nicht mehr so “kratzig” an.
  2. Nun werden die Fette abgewogen und aufgeschmolzen. Gebt anschließend die Öle hinzu und lasst alles zusammen auf etwa 40°C abkühlen.
  3. Währenddessen die Lauge mit Eiswürfeln anrühren und ebenfalls abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit könnt ihr damit beginnen die ätherischen Öle abzuwiegen und die Seifenformen vorzubereiten.
  5. Vereinigt alles nun nach gewohnter Arbeitsweise, gebt dann die ätherischen Öle und die Pfefferminzblätter zur Masse und rührt so lange, bis die Seifenmasse angedickt ist.
  6. Füllt die Masse in die bereitgestellten Formen und deckt alles sorgfältig ab. Die Seife sollte gut isoliert werden und mindestens 24 Stunden ruhen dürfen.
  7. Nach dem Ausformen könnt ihr sie in Stücke schneiden und dann nochmals 4 bis 6 Wochen reifen lassen.

Die Seife kann sehr gut zur Reinigung von Gesicht un Körper verwendet werden oder auch zur Beduftung im Badezimmer dienen. Die Kräuterzusätze sorgen für einen angenehmen Peelingeffekt. Rizinusöl verleiht dem Schaum Stabilität.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann bestell dir jetzt mein Buch "Seife selber machen" mit vielen Tipps und Tricks, neuen Rezepten, einer kompletten Übersicht der ätherischen Öle und vielem mehr. Das Buch gibt`s hier als E-Book für nur 9,95 Euro. Du kannst es rund um die Uhr herunterladen und sofort loslegen.
Dieser Eintrag wurde in Seifenrezepte veröffentlicht und getagged mit . Speichere den Link ab.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>