Wirkstofföle in Seifen – Kaffeebohnenöl

Kaffeeseife

Das Kaffeebohnenöl kann sowohl aus rohen, als auch aus gerösteten Samen des Kaffeestrauchs gewonnen werden. Aufgrund seiner Zusammensetzung und der hohen Bestandteile an Unverseifbarem findet es häufig Verwendung in Sonnenschutzmitteln. Der Anteil an Phytosterolen erhöht die Hautfeuchtigkeit enorm, weshalb das Öl auch in rein pflegenden Cremes sehr beliebt ist. Das dunkelbraune fette Öl verleiht kosmetischen Produkten eine intensive und natürliche Duftnote. Kaffeebohnenöl enthält noch einen recht hohen Anteil Coffein und eignet sich daher hervorragend zum Einsatz in Anti-Age-Produkten, Cellulitepflege und diversen Körpercremes. Auch in Shampooseifen kann das Öl verwendet werden.

Wirkstofföle in Naturseifen

Wenn ihr ein Wirkstofföl zur Seife geben möchtet, sollte es als Überfettungsöl dienen und nach dem Andicken zum Seifenleim gegeben werden. Alternativ könnt ihr es auch in OHP-Seifen anwenden, um die Masse fließfähiger zu machen. Wirkstofföle sind in der Regel empfindlich und zu starke Hitze zerstört die wertvollen Inhaltsstoffe des jeweiligen Öls. Daher sollte bei den Naturseifen auch auf eine Isolierung verzichtet werden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann bestell dir jetzt mein Buch "Seife selber machen" mit vielen Tipps und Tricks, neuen Rezepten, einer kompletten Übersicht der ätherischen Öle und vielem mehr. Das Buch gibt`s hier als E-Book für nur 9,95 Euro. Du kannst es rund um die Uhr herunterladen und sofort loslegen.
Dieser Beitrag wurde unter Grundstoffe und Zusätze abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.