Wie macht man Badebomben?

Die sprudelnden Badebomben, die wir aus den Drogerien und diversen Kosmetikstores kennen, sind einfach zu Hause selber zu machen. Badebomben sind dabei nicht nur schön und dekorativ, sie haben auch einen wunderbaren Pflegeeffekt für die Haut. Das sprudelnde Auflösen der Bomben sorgt für einen zusätzlichen Wellness-Effekt und lässt uns wunderbar entspannen. Dabei ist die Herstellung der Bomben wirklich nicht schwer.

Rezept für sprudelnde Badebomben

  • 100g Natron
  • 50g Zitronensäure
  • 25g Speisestärke
  • 18g Kakaobutter
  • 1g Sheabutter
  • etwa 1-2g Duft nach Wahl

Die Herstellung selbst gemachter Badebomben

  1. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  2. Die Fette bei niedriger Temperatur schmelzen.
  3. Nun die Fette zu den trockenen Zutaten geben und sorgfältig verrühren.
  4. Anschließend wird der Duft und die Zusätze untergerührt.
  5. Die Masse in Förmchen (optimal sind Silikonformen) füllen und im Kühlschrank aushärten lassen.

Tipp: Als Verpackung eignet sich Polypropylen. Ihr könnt aber auch Cellophan oder Frischhaltefolie verwenden, nur sollten die Bomben dann schneller verbraucht werden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann bestell dir jetzt mein Buch "Seife selber machen" mit vielen Tipps und Tricks, neuen Rezepten, einer kompletten Übersicht der ätherischen Öle und vielem mehr. Das Buch gibt`s hier als E-Book für nur 9,95 Euro. Du kannst es rund um die Uhr herunterladen und sofort loslegen.
Dieser Beitrag wurde unter Badezusätze selber machen, Wie macht man...? abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Wie macht man Badebomben?

  1. Pingback: Wie macht man Badebrause? | Seife selber machen

  2. Pingback: Fragen zu Naturseifen, Teil 1 | Naturseife selber machen

  3. Pingback: Badekugeln, Bathmelts und Co. | Natürliche Seifen selber machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.